Arktis / Schottland, Jan Mayen & Spitzbergen / Schottland, Jan Mayen & Spitzbergen

Schottland, Jan Mayen & Spitzbergen

Von den Highlands in die Hocharktis

Es tut uns leid, der Termin dieser Kreuzfahrt ist abgelaufen. Verfügbare Termine finden Sie in unserer katalog

Bis zu 2.000€ ERMÄSSIGUNG*

Leith (Edinburgh)

Longyearbyen (Spitzbergen)

MS Sea Spirit

12 - Tage

Termine Tage Aktivitäten Angebote Preise ab
21 Mai - 1 Juni 2020
Leith (Edinburgh) - Longyearbyen (Spitzbergen)
12 INKLUSIVE FLUG* € 4.295
€ 3.866
pro Person
Anfrage

Expeditionsleitung

/

HUW LEWIS-JONES

Huw ist Historiker für Entdeckungsgeschichte, Kultur, Fotografie und Umwelt mit einem Abschluss der prestigeträchtigen britischen Universität Cambridge. Als erfahrener Polarreisender war Huw sowohl in der Arktis als auch in der Antarktis unterwegs, vom Rossmeer und dem Südpolarmeer bis nach Sibirien, Grönland und zum Nordpol. Er arbeitete als Kurator am Scott Polar Research Institute und im Nationalen Marinemuseum in London.  Seine Forschungsinteressen sind breit gefächert: von Admiral Nelson und Kapitän Cook über die Walfanggeschichte bis zu den Anfängen der Fotografie und der Kunst der Inuit. Aufgrund seiner Expertise Huw oft als Historiker und Kulturkommentator Gast in Fernseh- und Radiosendungen.

Jedoch, auch wenn er Autor von mehreren mit Preisen ausgezeichneten Büchern ist, fühlt sich Huw in der Natur am wohlsten. Wenn er sich nicht in den Archiven vergräbt, plant Huw echte Expeditionen zu schwer zugänglichen Gebieten. Er ist mit Kari Herbert, der Tochter des Entdeckers Sir Wally Herbert, verheiratet, das Polar-Paar teilt die Liebe zu den entfernten Gegenden unserer Erde.

SPECIAL GUEST

/

Douglas Richardson

Douglas ist geborener Schotte und lebt in Kingussie. Er arbeitet seit über 40 Jahren in Zoos und für verschiedene Naturschutzprojekte auf der ganzen Welt. Derzeit berät er eine Reihe von internationalen Programmen, von der Eisbärenzucht der European Zoo Association bis hin zu einem Leoparden-Wiederansiedlungsprojekt in Saudi-Arabien. Zehn Jahre lang bis November 2018 leitete er die Tierabteilung der Royal Zoological Society des schottischen Highland Wildlife Park, die sich auf an Kälte angepasste Arten spezialisiert hat. Im Park schuf er eine neue Tierhaltungsdynamik für Eisbären, die nun von einer Reihe von Institutionen international kopiert wird.

Als wichtiges Mitglied des Eisbären-Artenkomitees der Europäischen Zoo-Vereinigung und einer der Tierhaltungsberater des Programms geht es ihm nicht nur darum, wie man diese seltene Art am besten erhält, sondern auch um die langfristige Zusammenarbeit zwischen dem Zoo und Naturschutzorganisationen und wie wir die gefangene Population angemessen behandeln können, damit Naturschutzorganisationen in der Lage sind, Eisbären in freier Wildbahn in Zukunft zu helfen. Er ist zudem auch Berater der Umweltschutzorganisation Polar Bears International.


/

Una Richardson

Als Haupttierpflegerin ist Una, neben einer Reihe anderer bedrohter Raubtierarten, auch für die tägliche Pflege der vier Eisbären im Highland Wildlife Park der Royal Zoological Society of Scotland verantwortlich. Zu diesen Eisbären gehört auch das seit 25 Jahren erste in Großbritannien geborene Jungtier. Seit über 25 Jahren arbeitet Una in Zoos – bisher auf drei Kontinenten – und obwohl sie heute hauptsächlich für ihre Erfahrung mit Raubtieren bekannt ist, war ihr ursprüngliches Fachgebiet die Primatenforschung, mit einem besonderen Fokus auf die kleineren südamerikanischen Arten.

Una's Erfahrung mit Bären geht auch an das andere Ende des Spektrums dieser Tierart, da sie 2016 ein Jahr lang die Tierschutzorganisation Free the Bears Laos beriet und deren Mitarbeite schulte. Diese Organisation rettet und rehabilitiert asiatische Schwarzbären die als "Haustiere" oder auf Gallenfarmen gehalten werden. Una ist noch immer als Fachberaterin für die Organisation tätig. Sie kehrt immer wieder zurück nach Laos, um einzelnen Bären zu helfen und um den Umzug in ein neues und größeres Zentrum in Laos zu unterstützen.


/

Leila Jeffreys

Ornithologin

Leila Jeffreys' Arbeit ist von der Natur inspiriert. Als sie 2008 realisierte, dass die Schönheit der Vogelwelt ihrer australischen Heimat oft aufgrund der geringen Größe der Vögel übersehen wurde, begann sie damit, gerade diese Vögel in Form von Fotoporträts zu dokumentieren. Leila taucht mit jedem Bild in die Vogelwelt ein und zeigt dem Betrachter mit klassischer Porträtkunst eine jeweils andere und stets faszinierende Welt. In Zusammenarbeit mit Naturschützern, Ornithologen und Vogelschutzgebieten ist Leila in der Lage, diese wunderbaren Tiere aus ihrer natürlichen Umgebung zu lösen und mit hohem technischem Geschick zu fotografieren.

Seit ihrer ersten Einzelausstellung im Jahr 2010 in der Iain Dawson Gallery (Sydney) hat Leila eine Vielzahl von Fotografien zusammengetragen, die sie zu einer der führenden Fotokünstlerinnen Australiens gemacht haben. Ihre jüngste Ausstellung in der Londoner Purdy Hicks Gallery Mitte 2018 verzeichnete Rekordbesucherzahlen und ihre Arbeit wurde in namhaften Medien wie der Financial Times, The Times, The Guardian und Monocle Radio vorgestellt. Leila hat zudem ein Hardcover-Buch ihrer Werke veröffentlicht – "Birdland" in Australien und Neuseeland bzw. "Bird Love" in Nordamerika und Großbritannien. Ein bevorstehendes Highlight ist der kommende Dokumentarfilm "A Rare Bird: The Art of Leila Jeffreys".

Photo: Bo Wong


/

RICK SAMMON

Preisgekrönter Fotograf

Ricks Berufsfotografen Karriere begann als Unterwasserfotograf. Der Wechsel zum Reise-, Landschafts- und Tierfotografen lag nahe. Seine Motive, die während Reisen in mehr als 100 Länder entstanden, wurden in zahlreichen Zeitschriften und Zeitungen publiziert. Aus den Reisen entstanden bislang 36 Bildbände.

Rick wird während der Expeditonsreisen Fotoworkshops anbieten sowie hilfreiche Fototipps geben. In Anerkennung seines Talentes und Einflusses in der Reisefotografie, wurde Rick von Canon mit dem Titel "Explorer of Light" ausgezeichnet. Rick ist zudem ein "Westcott Top Pro Elite" Fotograf, anerkannt für seine Porträt- und Belichtungsfähigkeiten. Er wurde von Squarespace als einer der weltbesten Fotografen ausgezeichnet.

Fahrplan

Tag 1: Einschiffung in Leith (Edinburgh), Schottland
Willkommen in Edinburgh, der Hauptstadt von Schottland und dem Ausgangspunkt Ihrer Expeditionsreise. Das berühmte Schloss erhebt sich über der Stadt und zeugt von der langen Geschichte. Im alten Stadtviertel herrscht die Architektur des Mittelalters vor und in der neuen Stadt der Stil des 18. Jahrhunderts. Jede Ecke der alten Straßen Edinburghs gibt einen Blick frei auf die umliegenden grünen Hügel oder das Glitzern des Meeres in der Ferne.

Am Nachmittag erfolgt die Einschiffung auf Ihr kleines, komfortables Expeditionsschiff Sea Spirit. Lernen Sie Ihr Schiff kennen und freuen Sie sich auf den Beginn Ihrer Expeditionskreuzfahrt.
Tag 2: Kirkwall, Orkney Inseln
Kirkwall ist die kleine und gemütliche Hauptstadt der absolut faszinierenden Orkney Inseln. Erstmals erwähnt wird die Ortschaft in der Orkneyinga-Saga aus dem Jahre 1046. Einen Teil dieser langen Geschichte lernen Sie heute kennen, wie zum Beispiel die Sandstein Kathedrale St. Magnus, die als eines der schönsten mittelalterlichen Gebäude Schottlands gilt oder sowie den Palast des Bischofs und den Palast des Grafen.

Wir laden Sie zu einer Tour ein, die Ihnen die Schätze der Orkney Inseln zeigt. Von Kirkwall fahren Sie in westlicher Richtung zum Herzstück der Orkneys; es ist ein Teil des Weltkulturerbes und weist einen Reichtum von Architektur auf. Sie passieren die Megalith-Anlage der "Stehenden Steine von Stennnes" und halten am "Ring von Brodgar". Dieser Steinkreis ist ungefähr 5.000 Jahre alt. Sie besuchen außerdem die 5.000 Jahre alte Siedlung Skara Brae und das dazugehörige Besucherzentrum. Wandern Sie entlang des Ausgrabungsgebietes; die Ruinen wurden erst durch einen Sandsturm vor 150 Jahren freigelegt.

Sie folgen weiter der Küstenlinie von Scapa Flow, das in der Geschichte des zweiten Weltkrieges eine besondere Rolle spielt. Zurück in Kirkwall besuchen Sie die St. Magnus Kathedrale, die von den Wikingern während der 500jährigen Herrschaft errichtet wurde.
Tag 3: Fair Isle, Shetland Inseln
Fair Isle ist ein Paradies für Ornithologen! Unzählige Vögel bevölkern die grünen Hänge und die spektakulären Klippen und Felswände. Über 345 Arten wurden gezählt - mehr als an jedem anderen Ort in Großbritannien. Während Ihrer Wanderung auf der Insel beobachten Sie Eissturmvögel, Dreizehenmöwen, Papageitaucher, Basstölpel und Raubmöwen.
Tag 4: Torshavn, Faröer Inseln
Laut dem National Geographic Traveler Magazin sind die Faröer Inseln "authentisch, unverbraucht und werden hoffentlich auch so bleiben". Die Inseln sind sehr farbenfroh: grüne Hügel, tiefblaues Wasser, bunte Häuser und Boote sowie die orange-roten Schnäbel der Papageitaucher sind unvergesslich. Sie besuchen die Hauptstadt der Faröer - Torshavn.

Inkludiert in Ihre Reise ist ein Ausflug nach "Kirkjubøur". Im Mittelalter war Kirkjubøur das religiöse und kulturelle Zentrum der Inselgruppe. Bis zur Reformation residierte hier der Bischof. Die imposanten Ruinen der Saint Magnus Kathedrale sind immer noch dominant. Der Bau der Kathedrale begann im späten 13. Jahrhundert und die gotischen Züge der westnorwegischen Bauweise waren bevorzugt. Man sagt, dass der Bau niemals beendet wurde. Neueste Forschungserkenntnisse belegen allerdings, dass sie wahrscheinlich einmal ein Dach hatte. Die Roykstovan, die teilweise auf die Grundmauern des Bischofspalastes gebaut wurden, waren lange das Zuhause der örtlichen Bauern und wurde von derselben Familie für 17 Generationen bewohnt. Mit einem traditionellen Torfdach ist ein langes Gebäude aus Holzstämmen bedeckt. Die Stämme wurden vor ungefähr 700 Jahren aus Richtung Norwegen an den Strand geschwemmt. Auf Ihrem Weg nach Kirkjubøur geniessen Sie den Blick auf die Inseln Koltur, Hestur, Sandoy und Vágar (Ausflugsdauer ca 3 Stunden).
Tag 5: Auf See
Vorträge der Lektoren und Workshops des Expeditionsteams und der gemütliche Aufenthalt an Bord lassen den Seetag schnell vergehen. Beobachten Sie Seevögel und mit Glück Wale von den Außendecks.
Tag 6: Jan Mayen, Norwegen
Jan Mayen verspricht einzigartige Landschaft von grober Schönheit und den nördlichsten aktiven Stratovulkan der Welt - den Beerenberg. Die Insel ist wild und fast unbewohnt, bis auf die Mitglieder der norwegischen Wetterstation. Das Schild im Eingangsbereich der Station sagt (aus dem Norwegischen übersetzt): „"Theorie ist, wenn man alles versteht, aber nichts funktioniert. Praxis ist, wenn alles funktioniert, auch wenn niemand versteht, warum. Hier in dieser Station verbinden wir Theorie und Praxis so, dass nichts funktioniert und wir nicht wissen, warum das so ist".

Eissturmvögel, Dreizehenmöwen und Dickschnabellummen brüten in den steilen Felsen von Jan Mayen.
Tag 7: Auf See
Vorträge der eingeladenen Lektoren bereiten Sie auf die einzigartige Zeit in der Arktis und die Landschaft von Spitzbergen vor.
Tag 8-11: Entdecken Sie Spitzbergen
Dies ist eine wahre arktische Expeditionskreuzfahrt! Die Route und tägliche Planung hängen deshalb stark vom Wind- und von den Eisverhältnissen ab. Ihr erfahrener Kapitän und der Expeditionsleiter passen permanent den Fahrplan an, um Ihnen das bestmögliche Expeditionserlebnis zu bieten und mit Ihnen gemeinsam die Natur in diesem entlegenen Gebiet zu entdecken.

Eisbären und andere typische Tiere der Arktis können jederzeit und allerorts in Spitzbergen gesichtet werden. Jede Gelegenheit wird genutzt, um Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten, die atemberaubende Landschaft zu entdecken und in die Fußstapfen der früheren Polarforscher zu treten.

Sie erleben auf Ihrer Expeditionskreuzfahrt spektakuläre Fjorde, Küstenabschnitte und Inseln im westlichen Teil von Spitzbergen. In diesem Gebiet treffen Sie auf einige der beeindruckendsten Landschaften der Arktis und haben ständige Möglichkeiten zur Tierbeobachtung. Tiefe Fjorde und enge Kanäle werden von hohen schneebedeckten Gipfeln eingerahmt. Von gewaltigen Gletschern gekalbte Eisberge treiben – in allen Blautönen schimmernd - im türkisfarbenen Wasser vieler Fjorde. In der blühenden Tundra grasen Rentiere und Füchse sind auf Beutezug. Die Gewässer sind Lebensraum für Walrosse und eine Vielzahl von Walen. Die Insel ist bevölkert von Millionen von Zugvögeln, die das 24stündige Licht der strahlenden Mitternachtssonne nutzen.

Während Ihrer Expeditionskreuzfahrt besuchen Sie auch Plätze von historischer Bedeutung. Im Expeditionsgebiet liegen verlassene Walfangstationen, ehemalige Kohleabbaugebiete und Hütten der Fallensteller. Unzählige Versuche wurden von Spitzbergen aus unternommen, den Nordpol zu erreichen und in Ny Ålesund treffen geschichtliche Spuren und moderne Forschung aufeinander.

Die Tage sind ausgefüllt mit Anlandungen, Vorträgen des Expeditionsteams, fantastischer Landschaft und ausgezeichnete Malzeiten an Bord. Alles fügt sich zu einem unvergesslichen Expeditionserlebnis zusammen.

Tag 12: Ausschiffung in Longyearbyen, Spitzbergen
Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen in Longyearbyen, dem administrativen Zentrum des norwegischen Gebietes Spitzbergen. Je nach gebuchtem Rückflug erhalten Sie einen Transfer zum Flughafen oder zum Zentrum der Ortschaft.

Empfehlenswert sind ein Besuch des Svalbard Museums und die vielfältigen Andenken- und Restaurant-Möglichkeiten, die die Ortschaft bietet.

Im Expeditionspreis Inbegriffen:

  • Gruppentransfer zum Schiff am Tag der Einschiffung;
  • Unterbringung an Bord in der gebuchten Kabinenkategorie;
  • Alle Mahlzeiten während der Seereise (F/M/A);
  • Tee- und Kaffeestation rund um die Uhr;
  • Alle geplanten Anlandungen und Zodiacfahrten (wetter- und eisabhängig);
  • Erfahrenes Expeditions- und Lektoren Team;
  • Poseidon- Expeditionsparka;
  • Leihweise Gummistiefel für die Anlandungen;
  • Willkommens- und Abschiedscocktail;
  • Alle Hafengebühren;
  • Gruppentransfer zum Flughafen oder einem zentralen Ort am Tag der Ausschiffung;
  • Informationsmaterial;
  • Digitales Reiselogbuch.

Nicht Im Expeditionspreis Inbegriffen:

  • Flug An- und Abreise;
  • Visa- und Reisepassgebühren (falls notwendig);
  • Gepäck-und Reiseversicherungen;
  • Getränke, außer für besondere Veranstaltungen an Bord;
  • Persönliche Ausgaben wie für Wäscherei und Telekommunikation;
  • Krankenversicherung mit Notfall-Rücktransport (erforderlich);
  • Trinkgelder.
Hinweis:

Bei einer Expedition kann eine Änderung des Fahrplans notwendig werden. Je nach Wetter- und Eisbedingungen entscheidet der Expeditionsleiter und der Kapitän über die bestmögliche Alternative. Begegnungen mit den erwähnten Tieren können nicht garantiert werden.

Aktivitäten

/

OPTIONALE AKTIVITÄT (KOSTENLOS)

Die Polargebiete gehören zu den fotogensten Orten der Welt, die jeden Tag aufs Neue unzählige wunderschöne Landschaften präsentieren. Grenzenlose Eisflächen, Strände voller Seehunde oder Pinguine, Sonnenuntergänge am endlosen Horizont, ein sternenklarer Himmel und das majestätische Nordlicht – das alles liefert fantastische Fotomotive. Damit Sie auch wirklich mit gelungenen Bildern von der Reise zurückkehren, bieten wir Ihnen die Möglichkeit, an der Seite eines erfahrenen Fotografen mehr über Theorie und Praxis des Fotografierens zu erlernen.

Unser Foto-Experte beantwortet Ihre Fragen und gibt Praxis-Tipps – sowohl in Form von Vorträgen an Bord als auch während der Workshops an Land. Erlernen Sie die wichtigsten Bausteine der Fotografie auf eine unterhaltsame Weise, vor einer traumhaften Kulisse und mit vielen Gelegenheiten für Fragen und Feedback. Entdecken Sie in der Polarregion, wie man Licht auf eine ganz neue Weise wahrnehmen kann und welche neuen Bildkompositionen sich hier ergeben.

Anfrage

Kabine:

Datum:

Dauer:

 
 
 
 
 
 
 
reCAPTCHA darf nicht leer sein.
 
Um die Website poseidonexpeditions.de optimal gestalten und verbessern zu können, verwendet die Website Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von poseidonexpeditions.de. Impressum